Update Kieselstein ERP Server unter Windows Server

Update Kieselstein ERP Server unter Windows Server

Applicationsserver Updaten

  • Dist-Pack auf den Server kopieren
  • Dienste beenden
    • Beide Kieselstein Dienste (Kieselstein Main Server & Kieselstein REST Server) beenden
  • Alte Programmdateien löschen:
    • Im Verzeichnis ?:\kieselstein\dist\wildfly-12.0.0.Final\standalone\deployments
      • Alle Dateien mit den Dateiendungen ear, rar und war löschen
    • Im Verzeichnis ?::\kieselstein\dist\apache-tomcat-8.5.93\webapps
      • Alle Dateien mit den Dateiendung war löschen
  • Dist-Packet über die bestehende Installation entpacken (In der Windows Eingabeaufforderung cmd.exe)
    • tar -xvf <pfad-zum-dist-packet>.gz -C ?:\kieselstein\
  • Client-Scripte anpassen
    • Es muss geprüft werden, ob es manuelle Änderungen im Client-Paket für die Startskripte gab und diese eventuell bei den neuen Startscripten nachzeihen (Hostname und Splashscreen zum Beispiel).
    • Alte Client-Scripte löschen oder klar markieren als OLD (Siehe im Verzeichnis ?:\kieselstein\dist\clients)
  • TODO Scripte Pfade müssen noch angepasst werden.
  • Wenn im dist-Verzeichnis mehrere Tomcat oder Wildfly Versionen enthalten sind prüfen welche verwendet wird und die alten löschen
    • Prüfen welche Tomcat-Version verwendet wird:
      • cat ?:\kieselstein\dist\bin\launch-kieselstein-rest-server.sh
      • Suche nach Zeile: export CATALINA_HOME="${KIESELSTEIN_DIST}/apache-tomcat-x.x.x", diese Tomcat Version wird verwendet die andere(n) müssen gelöscht werden.
    • Prüfen welche Wildfly-Version verwendet wird:
      • cat ?:\kieselstein\dist\bin\launch-kieselstein-main-server.sh
      • Suche nach Zeile: wildfly_bin_dir=${KIESELSTEIN_DIST}/wildfly-x.x.x.Final/bin, diese Wildfly Version wird verwendet die andere(n) müssen gelöscht werden.
      • Achtung Aktuell sind im Wildfly noch die Report-Dateien enthalten so wie eventuelle Anwender-Reports.
        • Es müssen wenn sich die Wildfly Version ändert vor dem Löschen des alten Wildfly Ordners alle Anwender-Reports in den neuen Wildfly kopiert werden.
        • ?:\kieselstein\dist\wildfly-*.Final\server\helium\report*\anwender

Datenbankmigrationen durchführen

Hinweis: Wenn Kieselstein Version kleiner als 0.0.13 ist:

Muss die initiale Migration gemacht werden.
Das gilt auch für den Start mit den Demodaten.

Installation Liquibase

Für die Datenbankmigrationen, muss das Tool liquibase installiert werden. Akutelle Liquibase Version vom git Repository runterladen: https://github.com/liquibase/liquibase/releases Hier biss zu den Assets runterscrollen und dann den passenden (Windows-)Installer auswählen. Z.B.: liquibase-windows-x64-installer-x.x.x.exe

Den Installer am Server ausführen und durchklicken.
Bitte darauf achten, dass Add Liquibase to PATH angehakt bleibt.

Achtung nach der Installation von Liquibase müssen für die weiteren Arbeiten neue Eingabeaufforderungen (cmd) gestartet werden! Ein Neustart des Servers ist nicht erforderlich.

Initial-Migrationen setzen

  • In der Windows Eingabeaufforderung cmd.exe
    • In das Verzeichnis wechseln
      • cd ?:\kieselstein\dist\bootstrap\liquibase
      • Bestehende Datenstrukturen als bereits migriert markieren
        • liquibase changelog-sync --label-filter="0.0.12"

ACHTUNG Wenn die Datenbank von der Default-Installation abweicht müssen in der ?:\kieselstein\dist\bootstrap\liquibase\liquibase.properties Datei die Verbindungseinstellungen angepasst werden:

liquibase.command.url=jdbc:postgresql://localhost:5432/KIESELSTEIN
liquibase.command.username=postgres
liquibase.command.password=postgres

Datenbank Updaten

In der Windows Eingabeaufforderung cmd.exe

cd ?:\kieselstein\dist\bootstrap\liquibase
liquibase update

Prüfen ob das Update funktioniert hat

In der Praxis hat sich bewährt, dass man, vor dem Start der Dienste, zumindest den Main-Prozess als “Programm” startet.
Idealerweise wechselst du dazu in das Verzeichnis ?:\kieselstein\dist\bin und startest launch-kieselstein-main-server.bat.
Dieser muss problemlos durchlaufen.
Sollte hier eine Meldung ähnlich nachfolgender kommen:

"(" kann syntaktisch an dieser Stelle nicht verarbeitet werden
so fehlt in deinen Pfaden der Zugriff auf die postgresQL Runtime Programme.
Trage diese in den Pfaddefinitionen ein.

  • Problemlos durchlaufen bedeutet, dass der Startschirm angezeigt werden muss. Dieser sieht unter Windows wie folgt aus:

Wenn der Start durchgelaufen ist, was je nach Performance der Maschine auch mal ein paar Minuten dauern kann, so kommt danach die Anzeige des sogenannten Shoptimers

Damit siehst du, dass dein Server läuft. Nun kannst du diesen mit Strg+C stoppen und den Dienst wieder aktivieren.

Nachtragen PostgresQL Runtime Pfad

  • Rechtsklick auf das Windows Start-Symbol
  • System
  • suche nun erweiterte Systemeinstellungen. Je nach Windows-Version ist dies optisch an einem anderen Platz, aber immer unter System Info zu finden
  • Umgebungsvariablen anklicken
  • Suche nun im unteren Bereich (Systemvariablen) die Variable Path und klicke auf bearbeiten
  • Hier muss nun, abhängig von der verwendeten pgAdmin Version der Pfad auf die pgAdmin runtime eingetragen sein. Bei pgAdmin 4 V7 ist dies “c:\Program Files\pgAdmin 4\v7\runtime”. Bei pgAdmin 4 V8 ist dies “c:\Program Files\pgAdmin 4\runtime”.
  • Wenn alles eingetragen ist, beende zumindest den Umgebungsvariablen und den Systemeigenschaften Dialog.
  • starte ein neues CMD-Fenster und gib psql (+ Enter) ein. Es muss die Abfrage des psql nach dem Benutzerpasswort kommen. Kommt eine Meldung mit *Der Befehl “psql” ist entweder falsch ….. *so ist deine Pfad-Definition falsch, womit auch der Serverstart nicht funktionieren wird.

Funktioniert dies, würde ich mit der oben beschriebenen Prüfung fortfahren.

Dienste wieder aktivieren

  • Beide Kieselstein Dienste (Kieselstein Main Server & Kieselstein REST Server) starten

Aktualisieren der Clients

Zuletzt geändert May 14, 2024: Sachbezug in der Lohn-Sammelbuchung (d628f9e)